AGB

AGB2018-11-14T13:43:50+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Stand 10/2018

Für die Nutzung der Angebote von www.Datenschutz24.online, sowie die Dienstleistungen der Firma Sovestro GmbH zum Dienstleistungsangebot Thema Datenschutzberatung.

Vertragspartner

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und
Sovestro GmbH

Am Borsigturm 48 13507 Berlin

– nachfolgend Anbieter genannt-

der Vertrag zustande.

 

Vertragsgegenstand

Durch diesen Vertrag wird der Erwerb von Beratungsdienstleistungen aus dem Bereich Datenschutz für Unternehmen über den Online-Bereich des Anbieters, sowie auch die persönliche Beratung durch den Anbieter geregelt. Bezüglich der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Angebotsseite verwiesen.

 

Vertragsschluss

Der Vertrag kommt im elektronischen Geschäftsverkehr über das Audit-System der online-Plattform des Anbieters oder bei persönlicher Beratung, schriftlich durch Unterzeichnung eines Angebots zustande.

Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst im Audit-System folgende Schritte:

  • Auswahl des Angebots in der gewünschten Spezifikation
  • Anmeldung durch Eingabe von Daten
  • Eingabe der Rechnungs- und Bezugsadresse
  • Auswahl der Bezahlmethode
  • Überprüfung und Bearbeitung der Bestellung und aller Eingaben
  • Betätigen des Buttons ‚jetzt kostenpflichtig buchen“
  • Bestätigungsmail des Anbieters, dass die Bestellung eingegangen ist

Auch über Fernkommunikationsmittel (Telefon/E-Mail) können Bestellungen aufgegeben werden, wodurch der Bestellvorgang zum Vertragsschluss folgende Schritte umfasst:

  • Anruf beim Anbieter oder Übersendung der Bestellmail
  • Bestätigungsmail, das die Bestellung eingegangen ist
  • Bestätigung des Auftrages durch elektronische Antwort an Besteller

Mit der Unterschrift auf dem Dienstleistungsvertrag wird der Vertrag als solcher wirksam.

Ihre Bestellung können Sie vor Zusendung der zugehörigen Bestätigungsmail jederzeit kostenfrei stornieren.

 

Vertragsdauer

Der Vertrag hat wiederkehrende/dauernde Leistungen zum Gegenstand. Der Vertrag hat eine Laufzeit von mindestens 12 Monaten. Je nach Leistungsumfang und Vereinbarung kann die Vertragslaufzeit auch bis zu 36 Monaten betragen.

Ausschließliches Angebot an gewerbliche Nutzer

Alle Angebote richten sich ausschließlich an gewerbliche Nutzer. Der Kunde versichert, mit seiner Bestellung, diese in Zusammenhang mit der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit im Sinne von § 14 BGB und nicht als Verbraucher im Sinne des § 13 BGB abzugeben.

Alle Preise verstehen sich als Nettopreise zzgl. der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

 

Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Vorauszahlung, Rechnung bei Lieferung. Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen.
Der Rechnungsbetrag ist nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit E-Mail verschickt wird, auf das angegebene Konto zu überweisen. Der Kunde ist verpflichtet innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung den ausgewiesenen Rechnungsbetrag, ohne Abzug, an den Anbieter zu leisten.

 

Liefer- und Leistungsbedingungen

Nach vollständigem Abschluss eines Online-Audit wird ein Auditprotokoll erstellt, welches der Kunde, erst nach vollständigem Ausgleich der Rechnung zur Verfügung gestellt bekommt. Mit Ausgleich der Rechnung und Lieferung durch den Anbieter, geht das Auditprotokoll, nebst zur Verfügung gestellten Unterlagen, Bestellurkunde, in das Eigentum des Kunden über. Bei einer persönlichen Betreuung wird nach erfolgter Leistungserbringung eine Rechnung erstellt. In der Regel erfolgt dies nach Erfüllung eines Leistungskontingentes von 10 Personenstunden.

 

Vertragsgestaltung

Der Vertragstext wird in elektronischer Form vom Anbieter gespeichert. Der Kunde hat keine Möglichkeit selbst direkt auf den gespeicherten Vertragstext zuzugreifen. Parallel werden Dienstleistungsverträge in Schriftform ausgereicht.

 

Ausschluss des Widerrufsrechts

Die Vorschriften für Fernabsatzverträge sind nicht anwendbar, da sich das Angebot ausschließlich an gewerbliche Nutzer richtet. Von daher steht dem Kunden kein entsprechendes Widerrufsrecht im Sinne des Fernabsatzrechtes zu. Der Anbieter räumt ein solches auch nicht ein.

 

Beschränkung und Ausschluss der Haftung

Der externe Datenschutzbeauftragte haftet gemäß den gesetzlichen Regelungen. Die Haftung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Der bestellte Datenschutzbeauftragte ist gem. §206 IIa StGB zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Der Datenschutzbeauftragte haftet für die Richtigkeit seiner Beratung und Prüfungsergebnisse. Er haftet für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die er schuldhaft verursacht hat. Die Haftung des Datenschutzbeauftragten erstreckt sich auf Falschaussagen/ Auskünfte wider besseren Wissens, grobe Fahrlässigkeit, sowie Vorsatz. Der Datenschutzbeauftragte haftet nicht für die Einhaltung und Umsetzung von gesetzlichen Bestimmungen. Dies gilt im Weiteren auch für die Anwendung der §§ 823, 831 BGB. Es wurde eine Haftpflichtversicherung mit Deckungszusage i.H.v. 2 Mio. Euro abgeschlossen.

 

Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.

Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Anbieters.

 

Datenschutz

Im Zusammenhang mit der Anbahnung, Abschluss, Abwicklung und Rückabwicklung eines Beratungsvertrages auf Grundlage dieser AGB werden vom Anbieter Daten erhoben, gespeichert und verarbeitet. Dies geschieht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Der Anbieter gibt keine personenbezogenen Daten des Kunden an Dritte weiter, es sei denn, dass er hierzu gesetzlich verpflichtet wäre oder der Kunde vorher ausdrücklich eingewilligt hat. Wird ein Dritter für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Abwicklung von Verarbeitungsprozessen eingesetzt, so werden, auch hier, die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes eingehalten. Die vom Kunden im Wege der Bestellung mitgeteilten Daten werden ausschließlich zur Kontaktaufnahme innerhalb des Rahmens der Vertragsabwicklung und nur zu dem Zweck verarbeitet, zu dem der Kunde die Daten zur Verfügung gestellt hat. Die Zahlungsdaten werden an das mit der Zahlung beauftragte Kreditinstitut weitergegeben. Soweit den Anbieter Aufbewahrungsfristen handels- oder steuerrechtlicher Natur treffen, kann die Speicherung einiger Daten bis zu zehn Jahre dauern. Während des Besuchs im Online Bereich des Anbieters werden anonymisierte Daten, die keine Rückschlüssen auf personenbezogene Daten zulassen und auch nicht beabsichtigen, insbesondere IP-Adresse, Datum, Uhrzeit, Browsertyp, Betriebssystem und besuchte Seiten, protokolliert. Auf Wunsch des Kunden werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die personenbezogenen Daten gelöscht, korrigiert oder gesperrt, sofern diese der Zweckbestimmung nicht entgegenstehen. Eine unentgeltliche Auskunft über alle personenbezogenen Daten des Kunden ist möglich. Für Fragen und Anträge auf Löschung, Korrektur oder Sperrung personenbezogener Daten sowie Erhebung, Verarbeitung und Nutzung kann sich der Kunde an folgende Adresse wenden: Hentschke Hoffmann Human Capital GmbH, Am Kanal 10 14467 Potsdam, isc@datenschutz24.online. Im Weiteren verweisen wir auf unsere separaten Datenschutzbestimmungen www.datenschutz24.online/datenschutz

 

Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht. Anstelle der unwirksamen oder unwirksam gewordenen Bestimmung tritt eine solche, die die Parteien bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise gewollt hätten. Das Gleiche gilt im Fall einer Regelungslücke.